Alltag in Wildenberg

Die Mardersaison ist noch voll im Gange. Es kommen immer noch einzelne Marderkinder in der Vermittlung an und der ein oder andere bleibt noch bei mir hängen.

So sitzt hier in der Station noch ein Jungmarder mit Beinbruch. Noch 2 weitere Wochen Einzelhaft – ihm ist sooo langweilig. Er zerlegt täglich ein anderes Bettchen oder Deckchen. Aber ich muss hart bleiben. Zu früh zu den anderen ins Freigehege gesetzt und der Bruch kann erneut brechen. Dann müßte er umso länger in Ruhigstellung und eine Auswilderung für dieses Jahr wäre nicht mehr möglich.

Dann noch Leo – links <3 Sein Schicksal hat uns besonders berührt. Er wurde mit seinen 2 Schwestern 10 Tage lang mit fast nur Wasser aufgezogen. Die Fotos der Drei möchte ich euch hier ersparen. Es waren nur noch Gerippe mit Haut drüber. Sie waren von Anfangs ca. 50 Gramm auf 25 Gramm runtergehungert. Obwohl wir sehr schnell die Herausgabe der Kleinen bewirkt haben, starben seine 2 Schwestern kurz danach. „Leo Löwenherz“ kämpfte aber weiter um sein Leben. Sehr lange hing sein Leben an einem sehr dünnen Seil. Er brauchte fast 2 Wochen bis er endlich an Gewicht zunahm. Inzwischen wiegt er stolze 580 Gramm. Aber die körperlichen Mängel hängen ihm noch nach. Magen und Darm haben der Hungersnot ihren Zoll bezahlt. Hier ist noch nicht sicher ob Leo ausgewildert werden kann. Aber wir haben das Ziel fest im Auge 🙂

Und dann ist da noch der drahtige, quirlige kleine Ziegenmilch-Junge (im Foto rechts). Bilbo wurde komplett mit Ziegenmilch aufgezogen. Da diese wohl weniger Fett enthält, ist er nicht so kugelrund und speckig wie unsere anderen Marderkiner. Frische Ziegenmilch ist gut, aber bitte niemals eine aus dem Supermarkt !!!

Nun sind es 4 unterschiedliche Alter-Gruppen. Die kleinsten sind noch auf Station im Haus. Die etwas größeren im Marderhaus und die Wilden Racker im Freigehege.

 

Hier mal ein kleines Video von unserem Aufzucht-Gehege:

Beste Grüße Karin und die Wildenberger Marder