Wut und Trauer !

Die meisten Finder wollen ja das Beste für die Kleinen und geben sich wirklich Mühe. Dass da im ersten Affekt auch mal Fehler passieren ist verzeihbar. Aber leider gibt es die Ausnahmen. Ich unterstelle nicht mal Böswilligkeit aber als grob Fahrlässig kann man manche Finder schon bezeichnen.
Hier ein Beispiel:
Am 26. April schickte ich meinen Lebensgefährten abends nach der Arbeit auf eine 400 km-Fahrt um 2 Marder-Babys abzuholen, bei denen ich bereits am Telefon nichts gutes ahnte.
Die Info: Seit einer Woche Whiskas-Katzenmilch vom Edeka (nichts gegen das Produkt aber bitte niemals für Tierbabys als Aufzuchtmilch !!!). Fahrmöglichkeit nicht vorhanden (komische Widersprüche bei der Frage ob Entgegenfahren möglich sei). Aber gut !
Armin kam um 21 Uhr mit den Beiden nach Hause.
Puh … bei dem Anblick der Zwerge musste ich erst mal schlucken 🙁
Sie waren fast steif, bewegten sich nur in Zeitlupe. Einer der Beiden schrie bereits – die Töne waren leise und schwach. Ihre Köpfchen und Beine waren kalt – die 2 stündige Fahrt mit Snuggel-Save reichte nicht mal aus sie aufzuwärmen. Die Bäuchlein waren klatschnass von Urin und Kot. Vor allem bei „Vince“ (im Foto links) war der Bauch bis über die Beinchen und zum Po übersät mir eitrigen Bläschen – die Beinchen waren steinhart und starr davon. Penis und Po ragten hervor, die Haut faltig und blass – sie waren viel zu dünn. 109 und 112 Gramm zeigte die Waage.
Das sollte eine schlaflose Nacht werden.
Untergebracht waren sie dort in einem Karton mit Papier drin. Was Armin sonst noch berichtete schreib ich hier lieber nicht.
Die Bläschen sind Folge von der Übersäuerung der Milch und der Tatsache dass hier keine Urinstimmulation gemacht wurde. War die Blase voll lief sie eben über – eine Woche lang im Urin liegen verursacht extreme Hautreizungen.

Der Kampf ums Überleben begann also um 21 Uhr. Halbstündlich musste warme Flüssigkeit in die kalten Körper, Beinchen mussten massieren werden um den Kreislauf wieder zu beleben usw.
Bereits vor Mitternacht verlor der kleine Vince den Kampf. Um Luigi kämpfte ich weitere 24 Stunden …. aber auch er hat es nicht geschafft.

Meine Wut, mein Vorwurf: Eine Woche lang warten ??!! Nicht mal den Versuch sich irgendwie zu informieren !!?? Sind ja nur Viecher oder ?? Wer behauptet es gäbe im Internet keine Infos – der lügt. Für Vince und Luigi wäre es besser gewesen nicht von diesen Leuten gefunden worden zu sein. Das war ein langer, schmerzhafter, einwöchiger Todeskampf.
Wo und wie sie gefunden wurden, bzw. was mit der Mutter passierte wollte ich garnicht wissen …. die Antwort wäre vermutlich noch eins oben drauf auf mein Tierschützer-Herz.

Ja, sicher werde ich die Wut wieder abbauen, ja klar werde ich das wegstecken … aber solche Situationen sind halt verdammt oft der Fall 🙁

Wut ist ein Gefühl der Hilflosigkeit. Und ich bin auch nur ein Mensch. Und da ich dies nun mit euch teilen konnte, geht es mir schon besser