Die Marder und Ich !

Die Geschichte: Warum ich Marder so liebe.

Es war einmal ....

... ein kleines Mädchen, das mit Iltisen und Frettchen im Bett aufgewachsen ist. Meine Eltern päppelten verletze und verwaiste Rehkitze, Waldohreulen und Falken auf. Meine Mama - eine gelernte Tierpflegerin - hatte das KnowHow dazu und so war klar, in meinem Leben spielen Tiere immer eine große Rolle....

Mit 21 Jahren lernte ich meine große Liebe "Franz" kennen - wir heirateten und waren glücklich. Das Glück hat sich noch gesteigert, als "Easy" - ein Mardermädchen in unser Leben kam. Sie war ein Sonnenschein. Mir war klar, dass sie einen Freund brauchte. Easy und BuggyÜber Sieben Ecken erfuhr ich von einem Blinden Marderbub. Da ich schon immer was für die Schwächsten übrig hatte, zog der Blinde "Buggy" bei uns ein. Easy als Freigängerin und Buggy als Gehegemarder waren über ein Jahr zusammen. Easy hat sich dann entschieden sich ein neues Revier zu suchen und verschwand.

Kurz danach gab es den schlimmsten Knall in meinem Leben: Mein Mann - wir waren 15 Jahre verheiratet - starb !
Mein Leben schien plötzlich leer und ohne Perspektive. Ich hab wenig geschlafen, nur noch Bücher über das Leben nach dem Tod gelesen und war mir nicht sicher, ob ich ihm nicht lieber folgen soll. Als ich ein paar Wochen danach mal total erschöpft eingeschlafen bin, träumte ich von Easy. Sie stand vor mir und sagte mir ohne Worte, dass ich hier noch viel zu tun habe. Ok, dachte ich - mal sehen ...

Und so erinnerte ich mich an die schöne Zeit mit Easy und die Freude die sie mir ins Leben gebracht hatte. Ein Jahr später und gleichzeitig mit 4 Marderbabys kam dann Armin in mein Leben .... und damit auch wieder die Liebe und ein Sinn. Die 4 Marderchen wuchsen und entwickelten sich prächtig. Wenn ich damals schon gewußt hätte, was ich heute über Marder weiß wäre mir viel erspart geblieben. Ich hab Fehler gemacht. Die Ernährung ! Meine einzige Info-Quelle war der Frettchenclub über die ich die 4 Kleinen bekam. Die Futteranweisung lautete: Hackfleisch, gekochtes Hähnchen und alles was Fett ist inkl. Vitaminpasten. Fataler Fehler !

Mit der 16. Woche begann FX4 (einer der beiden Buben) sich komisch zu verhalten. Er war extrem ängstlich und zog sich zurück. Darauf folgten Krämpfe - erst ein kleiner dann mehrere ... In meiner Not fuhren wir zum Tierarzt. Dort bekam Fixi Spritzen und Infusion. Der Krampf lies nach. Auf dem Heimweg fing er dann aber an so schlimm zu krampfen, dass ihm das Blut aus dem Schnauzi kam, weil er sich auf die Zunge bebissen hat. Er schrie so schrecklich und das Blut lief weiter aus dem Schnauzi. Wir drehten um und liesen Fixi erlösen - lt. Tierarzt die einzige Lösung.

Ich recherchierte im Internet bzgl. Staupe und alle möglichen Ursachen für Krämpfe. Eine Woche später fing Moon an die selben Symptome zu zeigen. Ich hab jeden Menschen im Internet kontaktiert, der irgendwas mit Mardern zu tun hatte und bat um Hilfe. Aber - sowohl Buchautoren als auch Zoo-Ärzte schmetterten meine Anfrage mit den Worten ab: "Da kann ich ihnen nicht helfen".

Und dann kam sie - "meine Mardergöttin" ! Auf meine ausführliche Beschreibung der Symptome kam ihre Antwort: "Das sind Zahnungskrämpfe aufgrund von Calciummangel." Sie nannte mir 3 versch. Schüsslersalze und wie ich diese anwenden soll. Es war so einfach !! Und Moon hatte kurz danach keine Symptome mehr. Hätte ich diese Frau eine Woche früher kennengelernt, könnte Fixi noch leben. Meine Mardergöttin: Ich bleibe mal bei diesem passenden Namen, da sie lieber im Hintergrund arbeitet - sicher würde sie sich dagegen wehren, weil sie sehr bescheiden ist. Insider wissen wer hier gemeint ist. Ich wußte, mit ihr kann ich viele Marderchen retten, deren Finder ebenso verzweifelt sind wie ich es war. Ich baute langsam die Homepage auf und wir trugen alle Informationen zusammen, die wir übe Jahre gesammelt haben. Sie warnte mich vor dem Fass, das ich hier öffne und prophezeite mir schon damals, dass ich mir damit eine Aufgabe erteile, die mich oft verzweifeln läßt. Natürlich hatte sie recht. Aber mit Fixi und Moon im Hinterkopf konnte ich nicht anders. Ich startete das Projekt und öffnete die Homepage. Klar erschlug es mich schon im ersten Jahr.

ein stattlicher MarderrüdeMoon wurde zum vermutlich schönsten und kräftigsten Mardermann aller Zeiten. Er wurde so taff, das er sogar seine kleine Schwester angriff und alle inkl. mich aus seinem Revier vertreiben wollte. Als er dann versuchte in Buggy's Gehege einzubrechen war mir klar: Moon muß uns verlassen. Nun kam wieder eine sehr schlimme Zeit auf mich zu. Ich mußte Moon einfangen um ihn zu einem traumhaften Waldstück mit vielen Scheunen und Mäusen zu bringen. Er war ausgewachsen und würde egal wo, sein Leben meistern. Es war schrecklich !! Ich konnte ihn einfangen - er hat mir den Daumen samt Lederhandschuh durchgebissen. Heulend fuhren wir zum bestimmten Platz - ich lies ihn aus der Box - er lief weg und schaute nicht mehr um. Ich kam mir so schäbig vor. Als würde ich einen Hund an der Autobahn aussetzen. Es dauerte lange bis ich drüber hinweg war. Aber er hätte Buggy, Heidi und mich irgendwann fertig gemacht. Eben ein wilder Steinmarder ! Natürlich hab ich noch lange Küken an den Platz gebracht - die waren immer weg. Diese Aktion hat mir wieder ein Stück meines Herzens herausgerissen. Mein Baby "Moon". Die Homepage und alles was damit zu tun hat habe ich für Moon und Fixi gemacht.Mambo

2009 gab es dann einen kleinen Marderbuben, der die Zehen an den Hinterbeinchen verkrüppelt hatte. Außerdem hatte er Überbiß und würde damit nie richtig jagen können. Wir bauten ein großes Gehege und Mambo lebt seitdem bei uns. Durch ihn konnte ich mir nochmal einen richtigen Schub an Wissen aneignen. Die Hoffnung dass mein kleiner Süßer Mambo ein Schmusemarder werden könnte hat sich schon lange zerschlagen (meine Mardergöttin hat mir das ja schon wieder lange vorher prophezeit). Durch ihn und viele andere Gehegemarder haben wir Erfahrungen gesammelt, die nur wieder betätigen: Es sind Wildtiere mit allen Instinkten, die sie in der Natur brauchen. Und wenn wieder mal irgendwer denkt, er könne einen Schmusemarder aus diesen Tieren machen, kann ich von Mambo, Moon und vielen anderen Mardern erzählen.

Na ja, so war das mit den Mardern und mir ! Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Eure Karin

Marderhilfsnetz  •  Copyright © 2015 by Karin Amann